(Fachoberschule und Berufsoberschule)
    1. Ziele der beruflichen Oberschule
    2. Aufnahme in die FOS
    3. Aufnahme in die BOS
    4. Probezeit und Vorbereitung
    5. Aufnahme- und Feststellungsprüfung
    6. Abschlussprüfungen
    7. Abschlüsse der beruflichen Oberschule
    8. Der Weg durch FOS und BOS schematisch dargestellt
    9. Druckversion in Kurzform
    10. Die ausführliche Version der Schulordnung (FOBOSO)



Ziele der Beruflichen Oberstufe

Fachoberschule (FOS)

Ziel der Fachoberschule ist es, Schüler mit einem mittleren Schulabschluss innerhalb von zwei Schuljahren (Jahrgangsstufe 11 und 12) zur allgemeinen Fachhochschulreife oder nach drei Schuljahren (11, 12 und 13) zur fachgebundenen oder (mit 2. Fremdsprache) zur allgemeinen Hochschulreife (Abitur) zu führen.

Es gibt folgende Ausbildungsrichtungen:

    Technik
    Wirtschaft, Verwaltung und Rechtspflege
    Internationale Wirtschaft
    Sozialwesen
    Gestaltung (z.B in Würzburg) und
    Agrarwirtschaft (z.B. in Triesdorf)

Besonderheit der 11. Jahrgangsstufe Fachoberschule: Die fachpraktische Ausbildung

In die Jahrgangsstufe 11 (Fachoberschule) ist eine fachpraktische Ausbildung eingeschlossen, die in der Ausbildungsrichtung Technik in den Werkstätten für Metall und Elektro der Schule und in Werkstätten gewerblicher Betriebe, in den anderen Ausbildungsrichtungen ausschließlich in Einrichtungen der Wirtschaft, Verwaltung und in sozialen Institutionen stattfindet. Die fachpraktische Ausbildung umfasst 16 bis 20 Wochenstunden und wird 14-tägig erteilt. Die Plätze werden von der Schule vermittelt.

Berufsoberschule (BOS)

Ziel der Berufsoberschule ist es, Schüler mit einem mittlern Schulabschluss und einer entsprechenden beruflichen Vorbildung innerhalb von einem Schuljahr (Jahrgang 12) zur Fachhochschulreife oder innerhalb von zwei Schuljahren (Jahrgangsstufe 12 und 13) zur fachgebundenen oder mit 2. Fremdsprache zur allgemeinen Hochschulreife zu führen.

Es gibt folgende Ausbildungsrichtungen:

    Technik
    Wirtschaft, Verwaltung und Rechtspflege
    Sozialwesen (z.B. in Würzburg)
    Agrarwirtschaft (z.B. in Triesdorf)





Aufnahme in die Fachoberschule

Die Aufnahme in die Fachoberschule ist nur in die Jahrgangsstufe 11 möglich und setzt den Nachweis eines mittleren Schulabschlusses sowie die Eignung für den Bildungsgang der Fachoberschule voraus. Die Eignung ist gegeben

    bei Vorliegen der Erlaubnis zum Vorrücken in die Jahrgangsstufe 11 eines Gymnasiums oder
    bei einem Notendurchschnitt von mindestens 3,5 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik im Zeugnis über den mittleren Schulabschluss, wobei eine Note schlechter als 4 sein darf.

Wer im Zeugnis des mittleren Schulabschlusses keine Note im Fach Mathematik nachweist, muss sich in diesem Fach einer Feststellungsprüfung unterziehen, deren Note nicht schlechter als 4 sein darf. An die Stelle des Faches Englisch kann in besonderen Fällen eine andere Fremdsprache treten.





Aufnahme in die Berufsoberschule

In die Jahrgangsstufe 12 einer Berufsoberschule kann aufgenommen werden, wer einen mittleren Schulabschluss besitzt (erforderliche Notendurchschnitte und Feststellungsprüfung wie bei der FOS).

Zusätzlich muss ein Bewerber

    eine mindestens zweijährige, für die angestrebte Ausbildungsrichtung einschlägige Berufsausbildung haben oder
    eine mindestens fünfjährige einschlägige Berufserfahrung nachweisen können oder
    die Anstellungsprüfung in einer Laufbahn des mittleren oder gehobenen nichttechnischen oder technischen Dienstes bestanden haben oder
    eine schulisch Berufsausbildung mit staatl. Abschlussprüfung abgeschlossen haben.





Probezeit

Die endgültige Aufnahme ist abhängig vom Bestehen einer Probezeit. Sie endet an der Fachoberschule mit Ablauf des ersten Schulhalbjahres und an der Berufsoberschule am 15.Dezember. Sie ist in der Regel nicht bestanden, wenn die Leistungen am Ende der Probezeit in einem Fach mit 0 Punkten (Note 6) oder in zwei Fächern mit weniger als 4 Punkten (Note 5) zu bewerten ist, ebenso, wenn die fachpraktische Ausbildung "bisher ohne Erfolg durchlaufen" wurde.

Vorüberlegungen zum Besuch der Fachoberschule:

Jeder Interessent sollte sich sehr genau fragen, für welche Ausbildungsrichtung er die notwendigen Fähigkeiten und Neigungen hat, und sich eingehend informieren, welche Möglichkeiten und Aussichten bestimmte Studiengänge und Berufe bieten. Bei der Beratung durch die Agentur für Arbeit sind hierzu wichtige Informationen zu erhalten. Es wäre verfehlt, eine bestimmte Ausbildungsrichtung nur deshalb zu wählen, weil man glaubt, sie sei leichter als die anderen. Der Schulerfolg ist in allen Ausbildungsrichtungen weitgehend gleich.

Bedingt durch die Vielfalt der Schularten, die einen mittleren Schulabschluss vermitteln, haben Bewerber oft unterschiedliche Kenntnisse in einzelnen Unterrichtsfächern. Dies gilt grundsätzlich für Schüler, die in der bisher besuchten Schule oder der dort gewählten Ausbildungsrichtung zu wenig Unterricht in Mathematik oder Englisch oder - bei einem geplanten Eintritt in die Ausbildungsrichtung Wirtschaft, Verwaltung und Rechtspflege - in den Wirtschaftsfächern hatten. Fehlende oder unzureichende Vorkenntnisse müssen vor dem Eintritt in die FOS ausgeglichen werden.

Vorbereitung auf die Berufliche Oberschule

1. Vorkurs:

Wer im darauffolgenden Jahr die BOS besuchen und deshalb seine Kenntnisse und Fertigkeiten in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik (je 2 Stunden) auffrischen möchte, kann freiwillig den Vorkurs besuchen. Der Unterricht findet in der Regel an zwei Abenden der Woche statt. Der Besuch des Vorkurses erfordert den mittleren Schulabschluss sowie Berufsausbildung/Berufserfahrung. Außerdem kann aufgenommen werden, wer sich im letzten Jahr der Berufsausbildung oder der Berufserfahrung befindet. Mit dem erfolgreichen Besuch des Vorkurses kann die Eignung zum Besuch der 12. Klasse BOS nachgewiesen werden.

Für Schüler der Haupt- oder Wirtschaftsschulen gibt im zweiten Schulhalbjahr einen Vorkurs am Vormittag zur Vorbereitung auf die 11te Klasse der FOS.

2. Vorklasse

In die Vorklasse der BOS kann aufgenommen werden, wer einen mittleren Schulabschluss durch das Zeugnis über den qualifizierten beruflichen Bildungsabschluss, über das Abschlusszeugnis einer Berufsschule oder über das Abschlusszeugnis einer Berufsfachschule nachweisen kann. Außerdem kann in die Vorklasse aufgenommen werden, wer nach dem Abschluss an einem H-Zweig der Wirtschaftsschule oder dem M-Zweig an einer Hauptschule eine Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen hat. Schüler, die eine erfolgreiche Berufsausbildung, jedoch keinen mittleren Schulabschluss besitzen, müssen in einer Aufnahmeprüfung in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik einen Notendurchschnitt von mindestens 3,7 erzielen, wobei keine Note schlechter als 4 sein darf. Mit dem erfolgreichen Besuch der Vorklasse erwerben diese Schüler den mittleren Schulabschluss.

Entsprechend wurde auch eine Vorklasse der FOS eingerichtet für Schüler der Haupt- oder Wirtschaftsschulen als Vorbereitung auf die 11te Klasse der FOS.

Wer Vorklasse oder Vorkurs der BOS erfolgreich besucht hat, unterliegt in der 12. Jahrgangsstufe nicht der Aufnahmeprüfung und der Probezeit.





Aufnahme- oder Feststellungsprüfung

Für die Aufnahme in die 12. Jahrgangsstufe der Berufsoberschule ist im Zeugnis über den mittleren Schulabschluss ein Notendurchschnitt von mindestens 3,5 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik erforderlich. Wer das Zeugnis über den mittleren Schulabschluss vor 2001 erworben hat, benötigt nur einen Notendurchschnitt von mindestens 3,7. Wer den erforderlichen Notenschnitt nicht erreicht, muss an einer Feststellungsprüfung (früher: Aufnahmeprüfung) teilnehmen.

Fehlt für die Aufnahme in die FOS oder BOS im Zeugnis des mittleren Schulabschlusses eine Note (z.B. im Fach Mathematik), so muss sich der Schüler einer Feststellungsprüfung im entsprechenden Fach unterziehen.

Für Bewerber, die den mittleren Schulabschluss in der Vorklasse nachholen wollen, ist ebenfalls eine Aufnahmeprüfung notwendig. (Dabei muss ein Notendurchschnitt von mindestens 3,7 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik erreicht werden, wobei keine Note schlechter als 4 sein darf.)

Zur Vorbereitung auf diese Prüfungen finden Sie Informationen auf der Seite des Ministerialbeaufragten. Für die Feststellungsprüfungen zur 12ten Klasse BOS können Sie sich an den Realschulprüfungen orientieren.

Die Mitteilung über das Bestehen der Aufnahmeprüfung bzw. Feststellungsprüfung wird den Bewerbern sofort nach Auswertung schriftlich mitgeteilt; wir bitten deshalb von telefonischen Nachfragen abzusehen.





Abschlussprüfung

Der erfolgreiche Besuch der Fachoberschule oder der Berufsoberschule schließt

    nach der 12. Klasse mit der Fachhochschulreife,
    nach der 13. Klasse mit der fachgebundenen Hochschulreife,
    nach der 13. Klasse (mit 2. Fremdsprache) mit der allgemeinen Hochschulreife ab.

Dazu findet eine schriftliche Abschlussprüfung in folgenden Fächern statt:

  • Deutsch, Englisch und Mathematik (für alle Ausbildungsrichtungen)
  • Physik (nur Fachrichtung Technik) oder Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen (nur Fachrichtung Wirtschaft) oder Pädagogik/Psychologie (nur Fachrichtung Sozialwesen)
  • Zusätzlich findet im Fach Englisch eine mündliche Diskussionsprüfung statt. In den übrigen Fächern kann eine mündliche Prüfung stattfinden.





    Mögliche Abschlüsse

    1. Fachhochschulreife

    Schüler, die die Abschlussprüfung nach der 12. Jahrgangsstufe mit Erfolg ablegen, erhalten das "Zeugnis der Fachhochschulreife". Es berechtigt zum Studium an allen Fachhochschulen in Deutschland (unabhängig von der Ausbildungsrichtung). Das Zeugnis der Fachhochschulreife gilt auch als Voraussetzung für die Ausbildung der Beamten des gehobenen nichttechnischen Dienstes an der Bayerischen Beamtenfachhochschule.

    2. Fachgebundene Hochschulreife

    Schüler, die nach der 13. Klasse die Abschlussprüfung mit Erfolg ablegen, erhalten die fachgebundene Hochschulreife. Sie berechtigt zum Studium an jeder Universität in Deutschland in der besuchten Fachrichtung.

    3. Allgemeine Hochschulreife

    Durch Nachweis der notwendigen Kenntnis in einer zweiten Fremdsprache können Schüler der Jahrgangsstufe 13 oder Bewerber mit dem Zeugnis der fachgebundenen Hochschulreife der Berufsoberschule die allgemeine Hochschulreife erwerben.





    Der Weg durch die FOSBOS

    IHR WEG IN DER FOS&BOS