Berufliche Oberschule

FOSBOS Aschaffenburg

Ottostraße 3, 63741 Aschaffenburg
Tel.: 06021/440 290, Fax: 06021/440 2929





Una aventura en Madrid - Schüler der FOS/BOS Aschaffenburg auf Studienfahrt in Madrid

Wie bereits in den letzten fünf Jahren machten sich auch dieses Jahr die Schülerinnen und Schüler des Zweiges Internationale Wirtschaft der Fachoberschule Aschaffenburg zur alljährlichen Studienreise vom 17.-21. Februar 2020 nach Madrid auf, um mehr über die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Spanien zu erfahren, die spanische Kultur kennenzulernen und um die erlernten Sprachkenntnisse zu erproben.

Bereits am Vormittag des 17. Februar herrschte in den Klassenräumen der 12kiW und 12liW schon größte Vorfreude auf die anstehende Studienreise, die nach fünf endlos scheinenden Unterrichtsstunden endlich eingeläutet werden konnte. Die 42 Schülerinnen und Schüler trafen sich mit Herrn Mauß, Frau Engert und Frau Kraus, die die Fahrt begleiteten, am Frankfurter Flughafen, um die Reise gen Süden anzutreten. Schon beim Ausstieg am späten Abend am Flughafen in Madrid machte sich der erste Hauch von Frühling breit, der die Reisegruppe die ganze Woche begleiten sollte.

Am Dienstag begann der Tag mit einer mehrstündigen Stadtführung durch Madrid. Javier, der Stadtführer erwies sich als kundiger Einheimischer, der nicht nur die trendigen Einkaufs- und Ausgehviertel Malasaña und Chueca zeigte, sondern auch die bedeutendsten Bauwerke und Plätze der Stadt. Am Nachmittag stand ein Besuch der Deutschen Handelskammer für Spanien (AHK Madrid) an. Frau Nause informierte die Schüler hier über die deutsche Berufsschule in Madrid, Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten in Spanien sowie die deutsch-spanischen Wirtschaftsbeziehungen. Ein Teil der Reisegruppe besuchte im Anschluss noch Bertram Lemmert, einen Landsmann vom Untermain, der seit über 15 Jahren in Madrid lebt und dort für Adidas arbeitet. In seinem Büro gegenüber des Estadio Bernabéu zeigte er den interessierten Schülerinnen und Schülern die Wirtschaftsbeziehungen und Marketingstrategien von Adidas und Real Madrid auf.

Am Mittwoch machte sich die Truppe bei strahlendem Sonnenschein auf zu einem Tagesausflug in das 90 km nord-westlich von Madrid gelegene Segovia. Hier konnten das Aquädukt, das bereits seit über 2000 Jahren das Bild der Stadt prägt, die historische Altstadt und der Alcázar von Segovia bestaunt werden, eine Burg, von der man munkelt, sie habe einigen Disney-Schlössern als Vorbild gedient.

Der Donnerstag begann mit einer Busrundfahrt durch Madrid und einem Spaziergang durch die Gärten des königlichen Palastes, bevor der Nachmittag im Zeichen der Kunst stand. Bei einem Besuch des Museo del Prado, eines der größten und bedeutendsten Kunstmuseen der Welt, konnten die Schülerinnen und Schüler nicht nur einen Einblick in die Kunstwerke spanischer Künstler gewinnen, sondern entdeckten auch heimische Künstler wie Albrecht Dürer mit dessen Selbstbildnis. Der letzte Abend endete mit einem gemeinsamen Abendessen in einer Tapas-Bar, in der die Reisegruppe in das kulinarische Spanien eintauchte und landestypische Spezialitäten probierte.

Bevor am Freitag gegen Abend die Heimreise anstand, ließen es sich die Schülerinnen und Schüler nicht nehmen, in einer Churrería das landestypische Schmalzgebäck, Churros, zu probieren. Nach diesen kulinarischen Leckerbissen, die sowohl reich an Geschmack als auch an Kalorien waren, endete die Studienreise mit dem Besuch des Museums Reina Sofía. Dort konnten die Schüler Picassos Guernica sowie weitere moderne Kunstwerke bestaunen. Leicht ermüdet und erschöpft, aber auch glücklich und dankbar für die gewonnenen Eindrücke landeten die beiden Klassen mit ihren Lehrern spät abends zurück in Frankfurt, wo dann die gelungene und gewinnbringende Studienreise zu Ende ging und nur noch zu sagen blieb: ¡Adiós Madrid y hasta la próxima!

Kerstin Kraus

Wir trauern um den ehemaligen Kollegen, Herrn

Josef Thompson

1952 - 2020

Die Schulfamilie der Staatlichen Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg
Landtag zu Gast an der Beruflichen Oberschule

Am Montag, den 27.1.2020, nahmen drei Klassen unserer Schule am Planspiel "Der Landtag sind wir!", einem Kooperationsprojekt des Bayerischen Landtags und der Forschungsgruppe Jugend und Europa am Centrum für angewandte Politikforschung CAP, teil. Die Schülerinnen und Schüler schlüpften dabei nach einer kurzen Einführung in die Rolle fiktiver Abgeordneter und bekamen den Auftrag, über einen Gesetzesentwurf zur Stärkung der Verbraucherrechte zu beraten und schließlich auch im Plenum darüber abzustimmen. Das Ergebnis dieses Szenarios war bewusst offen gehalten, so dass es von den Verhandlungskünsten der Beteiligten abhing, ob der Entwurf angenommen werden würde oder nicht. Neben der Aneignung reinen Wissens stehen bei dieser Unterrichtsmethode dementsprechend der Erwerb und die Schulung vielfältiger Kompetenzen im Fokus.

Nachdem die Vorlage in den verschiedenen Fraktionen und Ausschüssen, in die die Schülerinnen und Schüler von den Teamleitern des CAP am Morgen eingeteilt worden waren, diskutiert, verhandelt und modifiziert worden war, ging es an die Abstimmung im Plenum. Hier zeigte sich, dass die Parteien in der Sache hart blieben, so dass eine Kompromisslösung letztlich scheiterte und der Gesetzesentwurf nicht angenommen wurde.

Eine Podiumsdiskussion mit den "echten" Abgeordneten des Bayerischen Landtags Bertold Rüth (CSU), Martina Fehlner (SPD) und Dr. Helmut Kaltenhauser (FDP) rundete den gelungenen und sehr interessanten Tag ab. Die Schulfamilie der Beruflichen Oberschule Aschaffenburg bedankt sich sehr herzlich bei allen Beteiligten!

Sabrina Berberich und Verena Spinnler

Schüleraustausch 2019
Christ PU College Bangalore - FOSBOS Aschaffenburg


Endlich war es so weit! Am 11.12.2019 starteten wir am Frankfurter Flughafen und wussten gar nicht so recht, worauf wir uns eigentlich eingelassen hatten...

Kaum angekommen fielen uns bereits am Flughafen die ersten Unterschiede auf, es roch ganz anders - ganz indisch (Zitat von Ayla), zudem war es viel wärmer als in Deutschland. Ein weiterer großer Unterschied, der uns allen sofort auffiel, war der Verkehr, der in Indien, gelinde gesagt, etwas chaotischer abläuft als bei uns in Deutschland. Zum einen verfügt Indien über eine enorme Verkehrsdichte, zum anderen scheint der Verkehr dort nach ganz eigenen "Regeln" abzulaufen, die für uns Europäer oftmals nicht ganz ersichtlich scheinen. Kurz gesagt, der indische Verkehr war für uns alle bis zuletzt ein einziges Abenteuer.

Am darauffolgenden Tag wurden wir herzlich, nach indischer Tradition, auf dem Campus (Bild) begrüßt: Der Reihe nach bekamen wir einen roten Punkt auf die Stirn und wurden mit indischen Süßspeisen gefüttert (oder besser gesagt, bekamen wir diese in den Mund geschoben), was dort ein typisches Begrüßungsritual ist. Darauf folgte eine kleine Erkundungstour über den wunderschönen, riesigen und sehr grünen Campus der Schule.

Am nächsten Morgen trafen wir uns alle auf dem Campus der Schule, um von dort aus mit einem "Partybus" des Colleges zum Iskcon Temple zu fahren. Vor Betreten des Tempels mussten wir unsere Schuhe ausziehen, auch sind Fotos in indischen Tempeln generell nicht gestattet. Danach ging es weiter zum Bangalore Palace, wo wir von Audioguides durch den Palast geführt wurden. Nach einer kurzen Begegnung mit einer wildgewordenen Kuh und einer Pause in einer Pizzeria ging es für uns weiter zum Vidhana Soudha (Bild), dem Regierungsgebäude Bangalores. Dort hatten wir die Möglichkeit, frische Kokosnüsse zu kosten, wovon wir alle sehr begeistert waren. Zurück am Campus wurden wir in ein freies Familienwochenende entlassen.

Für Montag, den 16. Dezember, stand die Besichtigung des Vishwesaraiah industrial and technological museum auf dem Plan. Unsere vier Schüler der Ausbildungsrichtung Technik waren sehr begeistert. Anschließend stand es uns frei, die MG Road für eine kleine Shoppingtour zu besuchen. Am Abend hat ein indischer Schüler alle in den Sareeshop seines Vaters eingeladen, wovon vor allem Vincent und die Mädels sehr fasziniert waren.

Am nächsten Tag ging es wieder los mit unserem "Partybus" (Bild) zum Kengeri Campus, einer Außenstelle der Christ University, wo wir zusammen mit einem Lehrer Kaffeebohnen, Kurkuma, Papaya und viele andere frische indische Früchte entdeckten und auch probieren durften. Nach einer interessanten Führung durch den Architektur-Sektor der Uni bekamen wir ein Refreshment, welches sehr leckere vegetarische Burger beinhaltete. Kurz darauf ging es dann für uns zum Pyramid Valley, wo wir uns in traditioneller indischer Meditation übten. Dies war für alle eine ganz neue und spannende Erfahrung und immer daran denken: "don't forget the breath" (ausgesprochen brett)!

Ein weiterer Morgen in Bangalore erwachte und wir machten uns auf den Weg zum Bhannerghatta National Park, einem Zoo, wo uns unter anderem eine spannende Safari und ein wunderschönes Schmetterlingshaus erwarteten. Viele Schüler genossen eine Tretbootfahrt auf dem See und das tropische Wetter. Ein absolutes Highlight war unsere hautnahe Begegnung mit einem weißen Tiger (der uns beinahe zerfleischte). Am Abend waren wir alle bei Francis (einem indischen Schüler) und seiner Familie eingeladen.

Wie im Flug verging die Zeit. Ehe wir uns versahen, war es Donnerstag und die Abschlussfeier stand an. Zuvor nahmen wir jedoch noch am Unterricht unserer Austauschpartner teil und konnten die riesige Menge an Schülern in den Klassen bestaunen. Danach wurden wir zur Weihnachtsfeier des Colleges eingeladen. Nach einer kurzen Stylingpause folgte die Farewell-Party (Bild), zu welcher alle Schüler in traditionell indischem Outfit auftauchten. Es wurde miteinander gegessen, ein gemeinsam eingeübter Tanz wurde vorgeführt und es wurden Unmengen an Fotos geschossen. Keiner konnte so recht glauben, dass der Austausch so langsam zu Ende ging.

An unserem letzten Tag trafen wir uns noch einmal auf dem Campus, um ein soziales Projekt der Schule zu unterstützen. Tatkräftig schnitten wir Gemüse für das warme Mittagessen der Krebspatienten der Klinik nebenan. Anschließend halfen wir bei der Essensausgabe (Bild), wobei uns aber vor allem das Schicksal der Kinder sehr nahe ging. Im Anschluss ging es ans Kofferpacken, den letzten Abend nutzten alle, um sich von ihrer indischen Familie zu verabschieden.

Nach einem tränenreichen Abschied ging es dann mitten in der Nacht zurück nach Deutschland ...

... aber für die meisten steht fest, dass dies kein Abschied für immer war!

Text: Dorentina Saraci, Aylanur Veziroglu und Maria Aulbach, Bilder: Maria Aulbach

Große Spendenbereitschaft an der FOS/BOS Aschaffenburg

An der FOS/BOS Aschaffenburg ist es Tradition geworden, in der Vorweihnachtszeit durch diverse Aktionen Bedürftige zu unterstützen. In diesem Jahr wurde erneut die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" der Johanniter unterstützt und es wurden im Rahmen eines Weihnachtsbasars 940 Euro gesammelt, die für wohltätige Zwecke in der Region gespendet werden.

Weihnachtstrucker-Aktion
Auch dieses Jahr wurden in vielen Schulen wieder Geschenkpäckchen für die Aktion des Johanniter e.V. "Weihnachten im Schuhkarton" gesammelt, so auch an der FOS/BOS Aschaffenburg. Dort gelang es, dass 37 Pakete mit dringend benötigten Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikeln für notleidende und bedürftige Kinder sowie Familien in den ländlichen Regionen Osteuropas abgegeben wurden. Darüber zeigten sich die Schulleitung sowie die SMV äußerst erfreut, da sie nicht nur von den hohen Paketstapeln überrascht war, sondern ebenso glücklich, dass sich so viele Schüler dazu bereit erklärt haben, bei dieser wohltätigen Aktion mitzuwirken, um bedürftigen Menschen eine Weihnachtsfreude zu bereiten.

Weihnachtsbasar
Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien findet als besinnliche Einstimmung auf das Weihnachtsfest bereits seit einigen Jahren ein Weihnachtsbasar für die gesamte Schulfamilie statt. Jede Klasse überlegt sich hierfür eine Aktion. In diesem Jahr wurden u.a. eine Tombola, ein internationales Buffet, eine Fotobox, Dosenwerfen, ein Weihnachtscafe, ein Sprachenquiz und Weihnachtskaraoke angeboten. Aufgrund des tollen Engagements der Klassen konnten insgesamt 940 Euro Spenden gesammelt werden. Dieser Betrag soll in den nächsten Wochen wohltätigen Zwecken zu Gute kommen. Ein Teil der Erlöse geht u.a. an das "Alte Schweinheimer Schulhaus". Dort werden Personen mit körperlicher oder geistiger Behinderung betreut.

DKMS-Registrierungsaktion
Aus aktuellem Anlass nahm es sich eine Klasse am Weihnachtsbasar zu Herzen, eine DKMS-Registrierungsaktion für eine an Leukämie erkrankte Mutter einer Schülerin durchzuführen. Bereits am 14.12.2019 fand dazu in Haibach eine großangelegte Aktion statt, bei der sich insgesamt über 600 Personen registrieren ließen. Im Vorfeld informierte die Klasse die Schulfamilie über die DKMS und erläuterte unter anderem, wie eine Registrierung abläuft und wichtig es ist, dass sich möglichst viele Personen registrieren lassen. Am Ende des Tages konnten 31 neue potentielle Spender gefunden werden. Ein herzliches Dankeschön dafür!

Die Unterstützung der DKMS ist für die FOS/BOS Aschaffenburg eine besondere Herzensangelegenheit. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Gesundheitswoche finden regelmäßig Registrieraktionen statt und es konnten bisher über 100 potentielle Spender gefunden werden. Zudem spendete die FOS/BOS Aschaffenburg zu Beginn des Schuljahres im Rahmen eines Handball-Benefizturnieres 250 Euro an die DKMS.

Christopher Fahn und Manuel Autz

FOSBOS.Inder.Ferne

Die Gruppe der FOSBOS Aschaffenburg mit einigen Gastgebern vor dem ISKON-Tempel in Bangalore

Auf der Suche nach Comics, Graphic Novels und Mangas auf der Buchmesse Frankfurt

Am 19. Oktober hat sich das Seminar "Comic und Graphic Novels" auf den Weg zur Frankfurter Buchmesse gemacht, um sich für die zu schreibende Arbeit inspirieren zu lassen sowie Informationen zu sammeln. Damit der Ausflug nicht nur unterhaltsam, sondern auch gewinnbringend ist, haben sich die Schüler*innen im Vorfeld mithilfe der Buchmesse-App Veranstaltungen ausgesucht, die ihnen interessant erschienen sind. Neben der Vielzahl an Informationen zum Cosplay, haben sich - breit gefächert wie die im Entstehen begriffenen Seminararbeiten - auch Workshops, Lesungen und Veranstaltungen finden lassen: Von einem Schreibworkshop, in welchem es darum gegangen ist, Geschichten in Bild und Text aufs Papier zu bringen, über einen Vortrag zum Thema "Manga ist Gesicht" bis hin zu "Selbstverteidigungskurs für Cosplay", konnte auch eine "Tour to rediscover comic and graphic novels" sowie "Reinhard Kleist präsentiert seine neue Graphic Novel Knoch Out!" und - interessant aufgrund der Tatsache, dass diese Graphic Novel auch in einer Seminararbeit behandelt wird - "Lesung: Graphic Diary. Das Tagebuch der Anne Frank als Graphic Diary" besucht werden.

Nach sechs Stunden Messebesuch, zahlreichen und vielfältigen Eindrücken kehrte das Seminar gegen Abend nach Aschaffenburg zurück.

Manuel Autz, Natascha Eberlein

Benefizturnier: Toller Erfolg für die Handballer der FOSBOS Aschaffenburg

Am 7. Oktober fand im Leistungszentrum der TVG-Junioren ein Handball-Benefizturnier zu Gunsten der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) statt.

Nach der Begrüßung durch den stellvertretenden Schulleiter der FOSBOS Obernburg, Herrn Lang, bedankte sich der ehemalige Handball-Weltmeister Dominik Klein, Schirmherr des Turniers, bei den teilnehmenden Mannschaften per Videobotschaft für das Engagement. Neben den TVG-Junioren und der FOSBOS Aschaffenburg stellte noch der Ausrichter des Turniers, die FOSBOS Obernburg, zwei Teams.

Im Eröffnungsspiel standen sich die Handballer der FOSBOS Aschaffenburg und der FOSBOS Obernburg gegenüber. Nach einem tollen Spiel gingen die Sportler der FOSBOS Aschaffenburg mit 12:7 vom Platz und sicherten sich den Einzug in das Finale. Dort traf die Auswahl der Aschaffenburger auf das Team der TVG-Junioren. Der Nachwuchs der Großwallstädter, die mit ihrer A-Jugend in der Bundesliga spielen, ging hochkarätig besetzt an den Start. Neben Junioren-Nationalspieler waren auch Spieler der 1. Mannschaft des TV Großwallstadt im Team. Die Mannschaft der FOSBOS Aschaffenburg hielt gegen das "Starensemble" prima mit und musste sich am Ende nach toller kümpferischer Leistung mit 7:15 geschlagen geben.

Bei der abschließenden Siegerehrung überreichten die FOSBOS Obernburg sowie die SMV der FOSBOS Aschaffenburg insgesamt einen Spendenscheck von 550 Euro an den Jugendkoordinator des TVG, Herrn Daniel Meyer, der die Spende im Auftrag der DKMS entgegennahm.

Christopher Fahn, Fotos: Wilhelmine Rohleder

Comic-Workshop

Um die in der W-Phase erarbeiteten Theorien auch einmal praktisch umzusetzen, hat das Seminar "Comic und Graphic Novel" am 13.09.2019 an einem Comic-Workshop beim Würzburger Illustrator Philipp Katzenberger teilgenommen. Schon allein der Ort der Veranstaltung, ein Atelier im Areal der alten Posthalle Würzburgs, welches er sich mit weiteren Kreativen teilt, hat für einige Überraschung bis Verwunderung gesorgt und gleichzeitig auch das Interesse geweckt. Die lockere und entspannte Atmosphäre hat sich durch die gesamte Dauer des Workshops gezogen, auch als die Schüler*innen direkt ins kalte Wasser geworfen worden sind: Leere Blätter und Stifte. "Legt mal los." - so die Aufforderung. Nachdem die anfängliche Zurückhaltung abgelegt worden war, zeichneten alle Teilnehmer erste Figuren, um später ganze Bilderfolgen zu gestalten. Nach und nach wurde so die Vorgehensweise beim Zeichnen erst mit Bleistift, dann Tusche, dann Farbe, die Funktion der Perspektive, das Entwickeln einer Geschichte nebenher erklärt und dabei von den Schüler*innen direkt versucht umzusetzen. Das Ergebnis: Unterschiedliche Zeichnungen, verschiedenste Themen und Storys, aber durchweg gelungene Darstellungen.

Manuel Autz, Natascha Eberlein

Das Schuljahresende naht: Der Sporttag 2019

Am Donnerstag, dem 25.07. fand der Sporttag der Beruflichen Oberschule an. Das Tischtennisturnier wurde - wie die Jahre zuvor - wieder in der TuS-Damm Halle gespielt. Mit 19 Teilnehmern war das Feld ebenso gut besetzt wie im letzten Jahr. Man spielte zunächst in vier Gruppen (3 Fünfer, 1 Vierer) Jeder gegen Jeden, bevor für die Endrunde neue Gruppen aus allen Tabellenersten, Tabellenzweiten, usw. gebildet wurde. Ein Spiel wurde immer über zwei Gewinnsätze gespielt (2:0 oder 2:1).

In der Gruppe A setzte sich Ghandi ohne Satzverlust vor Emir und Robert durch. Die weiteren Plätze erreichten Simone und Eva. Ebenso deutlich konnte Ghandi's Bruder Raby die Gruppe B für sich entscheiden. Er ließ Fabio, Vanessa, Maya und Mona hinter sich. In der einzigen Vierergruppe setzte sich Emirhan durch, der sowohl gegen Ahmad, als auch gegen Elena einen Satz abgeben musste. Vierte wurde Tamara. Der Vereinsspieler Laurin gewann Gruppe D ohne Probleme. Jasmin wurde gute zweite und wird somit auch die beste Frau in diesem Turnier. Farhad kam auf Rang drei vor Roman und Meike.

Die Plätze 17-19 spielten Eva, Mona und Meike aus, wobei Eva die Oberhand vor Mona und Meike behielt. In der Gruppe der Plätze 13-16 ging es knapp zur Sache. Vier der sechs Spiele gingen in den entscheidenden dritten Satz. Simone holte sich schlussendlich Rang 13 vor Roman, Maya und Tamara. Die Gruppe der Tabellendritten war wieder etwas deutlicher. Hier setzte sich Farhad durch. Er konnte Robert, Elena und Vanessa hinter sich lassen. Die beste Frau Jasmin, die auch seit Kurzem für den FSV Michelbach spielt, war in der Gruppe der Plätze 5-8 als Zweitplatzierte der Vorrunde mit dabei. Sie schlug ihre Kontrahenten klar und deutlich und wird somit Fünfte vor Fabio, Emir und Ahmad. In der Gruppe um den Tagessieg spielten Ghandi, Raby, Emirhan und Laurin mit. Alle zeigten in der Vorrunde überzeugende Leistungen. Es konnte am Ende ja jedoch nur einen Sieger geben. Laurin setzte sich klar durch und gewinnt somit das diesjährige Tischtennisturnier an der FOS/BOS. Er gab im gesamten Turnier keinen einzigen Satz ab. Raby landete auf Rang 2 vor Ghandi, der ebenfalls noch mit aufs Podest kam. Vierter wurde Emirhan.

Yannick Wolff (13EW)

Große Mathematiker - gestern und heute!

Auf den Spuren des berühmten Mathematikers Carl Friedrich Gauß wandelten die Mathematiker der Beruflichen Oberschule Aschaffenburg in Göttingen. Auch die Ehemaligen waren eingeladen und bereicherten die Fahrt. Kaum ein großer Mathematiker kam nicht irgendwann einmal nach Göttingen und so staunten die Aschaffenburger über die prominente Ahnentafel im Mathematischen Institut. Dieses passte zum "gestern", denn im Stil des berühmten Rühmannklassikers "Die Feuerzangenbowle" sind in der Göttinger Uni noch heute manche Seminarräume und die Bibliothek ausgestattet. Passend dazu bekamen die Aschaffenburger Kollegen einen Vortrag zum Göttinger Koffer, der eigentlich für den Publikumsverkehr nicht mehr geöffnet wird - aber es kam ja auch nicht irgendwer!

Im krassen Gegensatz dazu stand am nächsten Tag der Besuch des Max-Planck-Institutes mit modernster Technik zur Sonnensystemforschung auf dem Programm. Dort konnten Bauteile im Entstehen besichtigt werden, die demnächst im Weltall zur Erforschung von Asteroiden und Planeten eingesetzt werden.

Dass die Geselligkeit nicht zu kurz kam, sieht man an den gelösten und entspannten Blicken der Teilnehmer, setzte man sich in dieser Beziehung doch deutlich vom Mathematikerfürsten ab. Da hätte auch der gute alte Gauß noch etwas lernen können....

Das Bildnis des Dorian Gray

(Oscar Wilde/Cornelia Wagner)

Dorian Gray, ein junger britischer Adliger, dessen Schönheit auf seine Mitmenschen eine faszinierende Wirkung hat, hat nur einen Wunsch: Genuss, ohne die Spuren von Alter und Laster tragen zu müssen. Sein makelloses Äußeres verleiht ihm eine gefährliche Macht über seine Mitmenschen, macht ihn skrupellos und kalt. Reihenweise verfallen ihm Männer wie Frauen. Dorian Gray ist der teuflische Verführer inmitten einer feinen Gesellschaft, unverwundbar hinter der Maske seiner engelshaften Erscheinung.

Ein schauerlicher Fluch verbirgt sich hinter dem Zauber dieses Mannes: Einst hatte der Maler Basil Hallward ein Porträt von ihm angefertigt, das dem kaum Zwanzigjährigen mit einem Mal die ungeheure Attraktivität seiner Erscheinung wie auch deren Vergänglichkeit vor Augen geführt hatte. Rasend vor Eifersucht wünscht sich Dorian, das Gemälde möge an seiner Stelle altern - doch die Erfüllung seines Traums fordert einen hohen Preis. Angeführt von Lord Henry, seinem geistreich-zynischen Mentor, verliert sich Dorian Gray in einer ebenso dekadenten wie hedonistischen Lebensweise, die ihn in die tiefsten Abgründe seiner Seele führt und nach und nach den Verstand kostet.

Diese Fassung des berühmten, einzigen Romans von Oscar Wilde wird in dem vorliegenden Theaterstück in einer Rückblende lebendig: Der junge Reporter Oscar W. recherchiert für eine Frauenzeitschrift über "einflussreiche Männer der besseren Gesellschaft". Dafür interviewt er Mrs. Vane, eine alternde Schauspielerin. Sie ist die Mutter Sybils, des jungen Mädchens, das sich seinerzeit aus Liebeskummer um Dorian Gray das Leben genommen hatte - und sie ist die einzige noch lebende Zeitzeugin. Ihre Erinnerungen und Vermutungen zu diesem "Scheusal", als das sie Dorian Gray bezeichnet, passen so gar nicht in das Bild einer "Lichtgestalt", das sich der junge Journalist gerne von Gray gemacht hätte ...

Hypolauf am 17.05.2019

Am 17.05.2019 fand zum 24. Mal der HVB Citylauf in Aschaffenburg statt. Natürlich durfte auch in diesem Jahr das Team der FOS/BOS Aschaffenburg nicht fehlen, das zum zehnten Mal in Folge - diesmal mit 31 Läuferinnen und Läufern - vertreten war. Acht Lehrkräfte, darunter auch die Schulleitung, und 23 Schülerinnen und Schüler bildeten das Team der Schule. Damit belegte die FOS/BOS erneut den ersten Platz in der Institutionenwertung und wurde vom Renndirektor Günter Guderley in den Räumlichkeiten des Main-Echos mit einem Pokal sowie einer Urkunde ausgezeichnet.

Die Läuferinnen und Läufer erzielten tolle Leistungen und ließen den Abend mit einem gemeinsamen Essen ausklingen, bei dem bereits Pläne für weitere Läufe geschmiedet wurden.

Ein herzliches Dankeschön gilt auch der SMV und dem Sponsor Plan Plus, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch die Rückerstattung der Startgebühren sowie einem T-Shirt finanziell unterstützt haben.

Die FOS/BOS bedankt sich bei jeder Läuferin und jedem Läufer und freut sich schon auf das kommende Jahr.

Christopher Fahn und Miriam Ostheimer


Ältere Artikel lesen...